Museum

Auf dieser und den folgenden Seiten wollen wir den Versuch unternehmen, ihnen unser Marionetten- und Papiertheatermuseum etwas näher zu bringen. Dies wird uns allerdings leider nur ansatzweise gelingen, denn die Vielfalt und Details der Ausstellungsstücke kann man nur hier direkt im Museum selbst in vollem Umfang erleben.
Aber trotzdem starten wir diesen Versuch und lassen jetzt hier die Puppen tanzen!
Bereits im Eingangsbereich gibt es neben den Papiertheatern auch etliche Marionetten zu sehen, einige davon sehen so richtig schauerlich-schön aus, man kann sie förmlich beim Spiel sehen und sich in ihre Theaterwelt-Umgebung hineindenken.
Es gibt auch ein Klassenzimmer zu sehen, aus einer Zeit, in der die Schüler noch mit Schiefertafel und Griffel und die Lehrer (meistens) den Rohrstock benutzten. Erstere, um damit rechnen und schreiben zu lernen und Letztere, um Ordnung und Gehorsam oder das, was sie dafür hielten, durchzusetzen.
Und natürlich gibt es jede Menge Papier- und Marionettentheater zu bestaunen, die nicht nur aus Deutschland stammen, denen man nicht selten ansieht, wie intensiv sie bespielt wurden und das einige davon auch schon ein stattliches Alter aufzuweisen haben.
Aber es gibt hier noch viel mehr: Einige Male im Jahr werden diese Theater zum Leben erweckt. Da wird mit (fast) allem, was auf den großen Bühnen möglich ist, auch auf kleiner Bühne ganz großes Theater geboten. Klassiker vergangener Zeiten ebenso wie Märchen - alles was Kulissen, Figuren, Puppen und Technik hergeben. Und es finden auch andere Höhepunkte statt wie z.B. einen Tag der offenen Tür oder Ähnliches.
Hier werden solche Veranstaltungen angekündigt und hier können Sie auch Plätze bestellen.

Auf der nächsten Seite wartet ein kleiner Videofilm auf Sie, der Ihnen noch mehr als diese wenigen Bilder zeigt, wie unendlich vielfältig diese Welt doch ist, was es noch zu sehen gibt und dass es sich durchaus lohnt, sich diese Welt doch einmal mit den eigenen Augen anzuschauen ...

zum Videofilm >>>